Pflanzenernährung und Düngung

Alles zum Thema Pflanzenernährung und Düngen sowie mineralische Nährstoffe

Unter Pflanzenernährung wird die Lehre von den Funktionen und der Dynamik von Mineralstoffen in Pflanzen, Böden und Ökosystemen verstanden.

Um optimal wachsen zu können brauchen Pflanzen neben Wasser, Licht und Kohlendioxid auch mineralische Nährstoffe. Licht und Kohlendioxid ist in nahezu unerschöpflichen Mengen in der Atmosphäre enthalten. Diese beiden Elemente tragen unter anderem dazu bei, dass Pflanzen die lebensnotwendigen Kohlenhydrate bilden können. Mineralische Nährstoffe sind unter anderem im Boden enthalten und werden mit dem Wasser über die Wurzeln aufgenommen und über die Leitgewebe zu dem Ort transportiert, wo sie gebraucht werden. Das Vorkommen von Wasser und mineralischen Nährstoffen ist begrenzt. Die Nährstoffe werden innerhalb der Pflanze zu wichtigen Verbindungen wie Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen umgewandelt. Dazu sind viele verschiedene chemische Prozesse involviert, wobei teilweise die Stoffwechselvorgänge aufeinander aufbauen.

Genaue Kenntnisse in der Dynamik und Funktion der Pflanzenernährung ermöglicht uns das Wachstum der Pflanze zu verbessern. Zusätzlich ist es möglich die Qualität und natürlich Produktivität von Ernteprodukten zu steigern. In dem die Pflanze zum Beispiel größere und/oder auch deutlich in der Menge mehr Früchte produziert. Da Pflanzen Nährstoffe aus dem Boden entnehmen ist es wichtig diese dem Boden in ausreichender Menge auch wird zuzuführen, um einen Mangel an Nährstoffen vorzubeugen. Daher ist das Düngen eine Grundvoraussetzung für ein gesundes und optimales Wachstum von Pflanzen. Nicht jede Pflanze benötigt die gleichen Nährstoffe in gleicher Menge. Ein Mangel an einem Nährstoff kann das Wachstum der Pflanze schon negativ beeinflussen. Allerdings kann es auch geschehen das zu viel Dünger toxisch für die Pflanze ist. Aus diesem Grund geben die Hersteller Dosierungshinweise aus, welche befolgt werden sollten. Auch gibt es verschiedene Formen von Dünger. Wichtige Bestandteile eines Düngers sind die Makroelemente wie Stickstoff, Phosphor und Kalium, welche auch als NPK- oder Volldünger bezeichnet werden. Diese reichen von Flüssig bis hin zu Streu, Stäbchen und Granulat. Weiter werden die Dünger in Mehrnährstoffdünger oder Einnährstoffdünger unterschieden. Je nach Einsatzgebiet haben die verschiedenen Düngerformen Vor- und Nachteile.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten welche Düngerart für welche Pflanze die optimalste ist. Zusätzlich geben wir Ihnen einen Überblick in die Dynamik der Nährstoffe im Boden.