Kürbis im eigenen Garten ist schon etwas ganz besonderes

Zum einen kann man ihn essen und zum anderen macht er sich besonders im Herbst als vielseitige Dekoration sehr gut. Des Weiteren brauchen eine ganze Reihe von Kürbisarten nicht viel Platz, sodass man sie auch in einem Kübel anpflanzen kann. Und dennoch tragen sie reichlich Früchte. Daneben gibt es auch Kürbisarten, die als Rankgewächs einfach nur wundervolle Akzente im Garten setzen.

Eine besondere Art der Kürbisarten sind die „Bischofsmützen“, die nicht nur im Baumarkt oder Gartenfachgeschäft verkauft werden, sondern oftmals sogar in Blumengeschäften. Nur die wenigsten wissen, dass die Bischofsmützen nicht nur sehr dekorativ sind, sondern auch sehr schmackhaft. Mit ihnen kann man so gut wie alle Kürbisgerichte zaubern, wobei sich diese Sorte besonders für das Befüllen anbietet.

Sehr schön ist auch der kugelrunde „Nizzakürbis“, der auch unter dem Namen „Nice de Ronde“ bekannt ist. Er wird in einem noch unreifen Zustand geerntet und kann wie eine Zucchini verwendet werden. Wenn diese Kürbisarten ausgereift sind, haben sie einen recht mehligen Geschmack. Beliebt ist der Nizzakürbis, weil er buschförmig wächst und damit nicht viel Platz in Anspruch nimmt, dennoch reichlich Früchte trägt.

Wer lieber Riesenkürbisse im Garten sein eigen nennen möchte, der sollte sich für Kürbisarten wie die „Blue Hubbards“ entscheiden. Diese sollte man jedoch immer gut ausreifen lassen. Neben gelb-orangefarbenen Arten gibt es diese Kürbisarten auch in rot und grün. Die Früchte werden zwischen drei und sechs Kilo schwer, haben ein zartes, süßes Fleisch und sich auch als Dekorationsgegenstand ein echtes Highlight.

Beliebt sind Kürbisse immer zu Halloween, denn dieser Trend aus den USA wird auch hierzulande inzwischen ausgiebig gefeiert. Da darf der ausgehöhlte Kürbis vor der Haustür mit schaurig-schönem Gesicht natürlich nicht fehlen. Kürbisarten, die sich für Halloween eignen, gibt es wie Sand am Meer. Meist ist das Fleisch von mäßiger Qualität und eignet sich eher zum Einlegen oder für Suppen.

Samen für Kürbisse kann man am besten im Baumarkt in der Gartenabteilung oder in einem Gartenfachgeschäft kaufen. Ferner gibt es auch im Internet sehr viel Onlineshops, die die unterschiedlichsten Kürbisarten anbieten. Wie die einzelnen Sorten angepflanzt werden, welche Standortbedingungen geschaffen werden müssen und wie es sich mit der Pflege im Detail verhält, kann man den jeweiligen Samentütchen entnehmen. Hier ist auf der Rückseite meist eine kurze aber detaillierte Anleitung vorhanden. Von einer guten Qualität der Samen kann man im übrigen ausgehen, wenn das Tütchen weder gerissen noch wellig ist.