Ein tolles aber nicht ungefährliches Spielgerät ist ein Kletternetz

Ein Kletternetz ist ein ideales Spielgerät, das eigentlich in keinem Garten fehlen darf. Kinder können damit unheimlich viel Spaß haben und erlernen gleichzeitig auch noch ihren Körper zu koordinieren. So ein Kletternetz eignet sich auch hervorragende für die ersten „Mutproben“ auf dem Weg in ein selbstsicheres und eigenständiges Leben. Damit ist ein Kletternetz viel mehr als einfach nur ein Spielgerät. Eltern können ihre Kinder damit perfekt in ihrer Selbständigkeit fördern und das auch noch mit richtig viel Spaß. Die Kinder erlernen spielerisch ihre Kraft und Geschicklichkeit einzusetzen und sie lernen das man Ausdauer haben muss. Doch auch ohne diesen pädagogischen Background: ein Kletternetz macht einfach nur Spaß.

Kletternetze bestehen aus unterschiedlichen Materialien. Sehr zu empfehlen sind dicke Taue oder Seile aus Naturfasern. Sie fühlen sich richtig gut an und verkörpern ein Stückchen Abenteuer. Zwar sind solche Kletternetze gegen die Witterungseinflüsse nicht ganz so beständig, doch Plastik hat in einem Garten irgendwie nichts zu suchen – so die weit verbreitete Meinung. Hinzu kommt, dass es beim Spielen schon mal recht robust zugehen kann. Mit einem Kletternetz aus einem natürlichen Werkstoff, ist die Verletzungsgefahr geringer. Bedenkt man nur einmal, dass es seitlich von einem Kletternetz meist ein Tau gibt, an dem man herunterrutschen kann, könnte es bei einem Tau aus Kunststoff tatsächlich zu Brandverletzungen kommen. Mit einer Naturfaser ist dies ausgeschlossen.

Wie bei vielen anderen Garten- und Spielgeräten für Kinder gilt auch bei einem Kletternetz: Sicherheit geht vor allem. Daher sollte das Kletternetz in jedem Fall so angebracht sein, dass es sich nicht aus seiner Befestigung lösen kann. Befestigt werden kann das Kletternetz am besten an einem Baum oder alternativ an einem Pfahl. Letzteres muss tief in den Boden eingebracht werden, damit keine Lockerungen gegeben sind. Am besten betoniert man die Pfähle ein, dann ist man auf der sicheren Seite. Ein besonderes Augenmerk muss dabei auch auf die Befestigung des Netzes an den Pfählen bzw. am Baum gelegt werden. Auch hier kommt es auf eine gute Verankerung an, damit das Kletternetz nicht in sich zusammenbricht, wenn es bespielt wird. Das Kletternetz selbst muss ebenfalls von hervorragender Qualität sein. Beim Kauf ist daher darauf zu achten, dass es sich nur um Netze handelt, die durch den TÜV geprüft sind. So können Eltern ihre Kinder ganz unbedenklich darauf klettern lassen. Auch wenn ein solch zertifiziertes Kletternetz ein wenig teurer ist, sollte die Sicherheit der Kinder niemals in den Hintergrund rutschen.

Um der Sicherheit Rechnung zu tragen, sollte der Untergrund unter dem Kletternetz so gestaltet sein, dass bei einem Sturz nichts passieren kann. Am besten achtet man darauf, dass hier entweder eine dämpfende Rasenschicht vorhanden ist, oder mit Sand gearbeitet wird.